Unterwasserbeton

Als Unterwasserbeton wird Beton bezeichnet, der in ruhig stehendem Wasser zum Einsatz kommt.

Der frische Beton muss so unter Wasser eingebracht werden, dass der Zementleim vor dem Erhärten nicht ausgewaschen wird. Deshalb darf der Beton beim Einbringen nicht frei in das Wasser fallen, sondern muss geschlossen fließen. Für diese Arbeit sind Pumpen am Besten geeignet, die unter Druck den Frischbeton in die bereits vorhandenen Betonmassen hinein drückt.

Die leistungsstarken Betonpumpen besitzen einen Knickausleger, an dessen Schlauchende ein Stahlrohr befestigt wird. So wird verhindert, dass die Betonleitung nicht durch den Druck der Pumpe aus der Betonmasse heraus gezogen wird. Alternativ zur Pumpe kann auch ein Trichtersystem zum Einsatz kommen, bei dem der Beton durch ein ständig gefülltes Trichterrohr eingeleitet wird und langsam nach oben gezogen wird.

Unterwasserbeton wird für die Herstellung von Sohlplatten bei Hafen- und Tunnelanlagen, Schlitzwänden oder für das Betonieren von Bohrpfählen im Grundwasserbereich verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.