Sichtschutz im Garten

Damit man sich im eigenen Garten entspannen kann, ist ein guter und stabiler Sichtschutz nötig, insbesondere wenn es sich um ein kleineres Grundstück handelt.

Sichtschutzwände erfüllen nicht nur die Aufgabe, Abgeschiedenheit und Ruhe zu ermöglichen, sondern sollten auch dem Stil des Hauses und Gartens entsprechen. Die meiste Zeit des Sommers, im Frühjahr und im Herbst hält man sich bei gutem Wetter im Garten auf, daher ist es wichtig, sich dort wohl zu fühlen. Auch wer oft Gäste einlädt, möchte nicht immer den Blicken anderer Leute ausgesetzt sein.

Obwohl ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn wichtig ist, lohnt sich die Anschaffung eines Sichtschutzes, um sich auch in einem kleinen eng bebauten Garten gut zu erholen. Mehr zum Thema Sichtschutz im Garten, welche Möglichkeiten es gibt und wie man einen Sichtschutz selber bauen kann, ist in diesem Beitrag nachlesbar.

Welche Varianten gibt es?

mdb-fotolia.de
mdb-fotolia.de
In den meisten Fällen handelt es sich um einen Sichtschutzzaun, der aus Holz oder Stein besteht.

Aber auch Hecken oder Sträucher sind eine gute Variante, um Blicke anderer zuverlässig abzuhalten. Dennoch sollte man gut überlegen, für welchen Sichtschutz man sich entscheidet. Ein mannshoher Sichtschutz entlang der Grundstücksgrenze kann beispielsweise schnell das Gefühl von Enge bei kleinen Gärten hervorrufen.

Oftmals ist es ausreichend, wenn nur die Sitz- und Liegeplätze mit einem Sichtschutz abgeschirmt sind. Massive Schichtschutzwände können wiederum mit Kletterpflanzen, Gräsern oder Blütenstauden aufgelockert werden.

Wer einen Sichtschutz plant sollte zuvor den Bebauungsplan überprüfen und sich mit seinen Nachbarn darüber unterhalten. Eventuell sind auch die Nachbarn an einem Sichtschutz interessiert und würden sich an den Kosten beteiligen.

Welches Material ist für den Sichtschutz geeignet?
Die Wahl der Form, des Materials und der Farbe des Sichtschutzes sollte sich an der Gestaltung des gesamten Gartens orientieren. Auf diese Weise kann Harmonie erzeugt werden. Ferner ist es wichtig, den Sichtschutz neben Funktionalität auch nach dem Stil der bereits vorhandenen Gartenelemente auszuwählen. Ein nachträglich gebauter Sichtschutz muss sich in das Gesamtbild integrieren lassen und darf nicht wie ein Fremdkörper wirken.

Was ist beim Sichtschutz selber bauen zu beachten?
Wer kreativ ist und gerne bastelt oder heimwerkt, kann einen Sichtschutz auch selber bauen. Auf diese Weise können persönliche Wünsche und Vorlieben besser berücksichtigt werden. Beim Bau von einem Sichtschutzzaun ist es von Vorteil, wenn man auf bereits vorgefertigte Elemente aus Metall, Holz oder Kunststoff zurückgreift. Ferner ist es wichtig, vor Baubeginn in Ihre örtliche Bausatzung zu schauen, um sich über die gesetzlichen Anforderungen zu informieren.

Der Sichtschutzzaun könnte beispielsweise auch aus dickeren Ästen und dünnen Baumstämmen bestehen. Hierfür könnte man Bruchholz sammeln oder sich an einen Förster wenden. Eine andere Variante ist ein Sichtschutz aus Pflanzen, wobei man Geduld haben muss, weil das Wachstum von Hecken Zeit in Anspruch nimmt. Man kann auch einjährige Pflanzen nehmen, wodurch man jedes Jahr eine neue Pflanzen auswählen kann. Prinzipiell wird ein Rankgestell benötigt, zum Beispiel aus imprägniertem Holz, Drahtrankgitter oder einem großen Blumenkasten aus Ton. Hiervor pflanzt man schnell rankende Pflanzen, beispielsweise Wicken oder auch Glockenreben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.