Planungsphasen nach HOAI

Die HOAI (Honorarverordnung für Architekten und Ingenieure) sieht neun Phasen für die Planung eines Hausbaus vor, zu denen man einen Architekten hinzuziehen kann.

Die erste Phase ist die Grundlagenermittlung. In diesem ersten Schritt klärt der Architekt mit den Auftraggebern die genaue Aufgabenstellung ab. Es findet eine Begehung des zu bebauenden Grundstücks statt und erste, sehr grobe Entwürfe des Grundrisses werden angefertigt.

In der Vorplanungsphase analysiert der Architekt das Bauvorhaben und erstellt ein erstes Konzept. Er nimmt eine Kostenschätzung vor und zeigt den Bauherren die Ergebnisse seiner Arbeit. Zudem wird eine Bauvoranfrage gestellt, die Auskunft darüber gibt, ob das Bauamt dem Bau zustimmt.

In der dritten Phase, der Entwicklungsplanung, berechnet der Architekt alle erforderlichen Maße und fertigt Entwürfe im Maßstab 1 : 100 an. Er erstellt eine detaillierte Beschreibung des Bauprojektes und berechnet die voraussichtlichen Kosten nach Maßgabe der DIN 276.

Während der Phase der Genehmigungsplanung erarbeitet der Architekt alle Unterlagen, die für den Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung benötigt werden. Zu diesen Unterlagen gehören beispielsweise der Grundriss, der amtliche Lageplan und eine genaue Beschreibung des Bauvorhabens.

In der Ausführungsplanung erstellt der Architekt sehr detaillierte Planungen mit einem Maßstab von bis zu 1 : 5. Das Bauprojekt wird auf kleinste Pakete herunter gebrochen und vollständig beschrieben.

Um die Vergabe vorzubereiten, erstellt der Architekt die erforderlichen Leistungsverzeichnisse. Er holt bei verschiedensten Handwerksbetrieben Angebote für einzelne Gewerke ein, damit er diese anschließend vergleichen kann.

Der Architekt unterstützt die Bauherren auch bei der Vergabe der Gewerke. Er wertet die eingeholten Angebote der Handwerker aus und überprüft sie auf Richtigkeit. Er erstellt einen genauen Preisspiegel. Schließlich wirkt er an der Erteilung der einzelnen Aufträge mit.

Während der achten Phase, der Bauüberwachung, sorgt der Architekt dafür, dass die Ausführung aller Bauarbeiten mit den ursprünglichen Planungen übereinstimmt. Er stellt Zeitpläne für die einzelnen Baumaßnahmen auf und koordiniert den Einsatz der Handwerker. Nach getaner Arbeit kontrolliert er die Aufmaße und die gestellten Rechnungen der beteiligten Unternehmer. Er ist bei der Bauabnahme anwesend und stellt entdeckte Mängel rechtskräftig fest.

In der letzten Phase, der Objektbetreuung und Dokumentation, sorgt der Architekt dafür, dass alle festgestellten Mängel anständig beseitigt werden. Die Bauherren erhalten die Baudokumentation und das Bautagebuch. Der Hausbau ist jetzt abgeschlossen und die Übergabe findet statt.

Man muss einen Architekten nicht für alle neun Phasen in Anspruch nehmen. Häufig möchten die Bauherren gerne einen Teil selbst übernehmen um Kosten zu sparen. Dann schaltet man den Architekten beispielsweise erst ab der vierten Phase ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.