Notarkosten beim Hauskauf

Neben den eigentlich Preis des Hauses fallen noch Nebenkosten an. Dazu zählen auch die Notarkosten. Diese berechnen sich aus dem Kaufpreis des Hauses.

Für die Notarkosten sollte man ca. 1,5 % des Kaufpreises veranschlagen. In diesen Kosten sind enthalten:

  1. Terminvereinbarung Kaufvertrag
  2. ein Kaufvertragsentwurf
    (Vorabzusendung des Entwurfes)
  3. die Beurkundung des Kaufs
  4. alle Genehmigungen und Erledigungen rund um den Hauskauf
    (z.B. Info an das Finanzamt, ect.)
  5. Löschung aller alten Grundschulden
  6. Eintragung der Auflassungsvormerkung
  7. usw.

Ein Gedanke zu „Notarkosten beim Hauskauf“

  1. Wer trägt eigentlich die kosten für den Notar, wenn ein kauf nicht zustande gekommen ist? Ist es hierbei wichtig, dass ein käufer eine mündliche kaufzusage gegeben hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.