Lasur

Unter einer Lasur sind Farben und Buntlacke zu verstehen, die eine sehr fein verteilte Pigmentierung aufweisen und nicht decken. Sie erzeugen einen farbigen, aber durchscheinenden und durchsichtigen Überzug. Lasuren können auf beinahe jeden Untergrund aufgetragen werden, allerdings stehen Holz und Beton an erster Stelle.

Da unbehandeltes Holz in der Natur vor UV-Licht, der Witterung, Insekten und Pilzen geschützt werden muss, eignen sich Lasuren bei Holz besonders im Außenbereich.

Wenn man beispielsweise eine Bank unbehandelt im Garten abstellt, würde diese innerhalb kürzester Zeit verwittern und aufweichen. Lasuren gibt es in vielen verschiedenen Farben, wer die ursprüngliche Materialfarbe nicht verändern möchte, hat die Möglichkeit einen farblosen Klarlack zu verwenden. Bei Holzschutzlasuren wird zwischen Dünn- und Dickschichtlasuren unterschieden. Bei den Dünnschichtlasuren ist die Konsistenz eher wässrig und weist einen geringeren Bindemittelgehalt auf als Dickschichtlasuren. Deshalb wirken sie auch durchscheinender und durchsichtiger. Da sie sehr dünnflüssig sind, ziehen sie jedoch tief in das Holz ein und schützen das Holz von innen. Sie lassen sich leicht verarbeiten und blättern nicht ab.

Der Nachteil der Dünnschichtlasur ist, dass das behandelte Holz im Außenbereich schnell verwittert und ausbleicht. Häufige Nachbehandlungen sind unbedingt erforderlich. Dünnschichtlasuren werden üblicherweise für Zäune, Gartenmöbel und Gebäude verwendet. Im Haus sollte man auf diese Lasuren verzichten, da es durch den hohen Anteil an Lösungsmitteln zu einer Geruchsbelastung kommt.

Dickschichtlasuren besitzen die gleiche Konsistenz wie Lacke und haben einen höheren Anteil an Bindemitteln. Werden sie auf die Holzoberfläche aufgetragen, bilden sie eine dichte, geschlossene Schicht. Dickschichtlasuren werden häufig im Haus angewendet. Im Außenbereich wirkt sich die Dicke der Schicht eher nachteilig aus. Das Holz kann trotzdem verwittern, bleicht aus und blättert ab. Ein einfaches Überstreichen wie bei den Dünnschichtlacken ist nicht möglich, das Ergebnis würde durch den abgeblätterten Untergrund unschön aussehen.

Vor dem neuen Anstrich müsste der alte Anstrich komplett entfernt werden. Dickschichtlasuren werden zum Schutz von Fensterrahmen, Türen, Vertäfelungen, Verkleidungen und Möbelstücken verwendet. Holz, das schon einmal mit einer Dünnschichtlasur bearbeitet wurde, kann problemlos mit einer Dickschichtlasur überarbeitet werden. Umgekehrt ist dies nicht möglich.

Beim Aufstreichen muss darauf geachtet werden, dass die Lasur gleichmäßig und nicht zu dick aufgetragen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.