Haus Mietkauf

Wer sein Haus durch Mietkauf erwirbt, kauft dieses nicht sofort, sondern mietet es. Mit dem Abschluss des Mietkaufvertrages, der in der Regel eine Laufzeit von zehn, zwanzig oder fünfundzwanzig Jahre hat, hat der Mieter eine Option auf den späteren Kauf der Immobilie nach Ablauf dieser Frist. Findet dieser Kauf zu einem späteren Zeitpunkt statt, so wird die gesamte, zuvor gezahlte Miete auf den Kaufpreis angerechnet. Dies hat den Vorteil, dass sich der Mieter und spätere Käufer nicht sofort für den Abschluss eines Kaufvertrages entscheiden muss, aber trotzdem Eigentümer der bewohnten Immobilie werden kann.

 

Auch wer sich für ein Haus zum Mietkauf entscheidet, kann aus der gesamten Palette der verschiedenen Haustypen wählen. Man hat die freie Auswahl, wenn es darum geht, sich für ein Massivhaus, ein Fertigteilhaus, ein Niedrigenergiehaus, ein Holzhaus, ein Blockhaus oder ein Passivhaus zu entscheiden. Viele Anbieter von Fertighäusern haben für die Finanzierung eines Einfamilienhauses unterschiedliche Finanzierungsmodelle im Angebot. Hierzu gehören unter anderem der Mietkauf und das ihm verwandte Optionskaufmodell, das wie oben beschrieben eine spätere Kaufoption für die zur Miete bewohnte Immobilie beinhaltet.

 

(c) vivitoart / Pixelio
(c) vivitoart / Pixelio

Generell sollte jede Familie und jeder Alleinstehende jedoch genau prüfen, welches Modell der Finanzierung für das neue Domizil im ganz individuellen Fall das Beste ist. Dabei gibt es einige Faktoren, wie das Eigenkapital, den momentanen Zinssatz, das monatliche Gehalt und die Arbeitsplatzsicherheit zu berücksichtigen, um unter allen gegebenen Umständen die jeweils beste Lösung zu finden.

 

Auch gilt es zu berücksichtigen, dass bestimmte Haustypen, wie zum Beispiel das Massivhaus, vor allem aber energiesparende Hausmodelle, wie das Niedrigenergiehaus und das Passivhaus, nach Ablauf der vertraglich festgelegten Mietzeit einen höheren Restwert besitzen, als zum Beispiel ein preisgünstig errichtetes Fertighaus oder eine Immobile, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters bereits einer Grundsanierung bedarf.

 

Zu prüfen ist außerdem, ob die zu zahlende monatliche Miete nicht höher ist, als die allgemeine, ortsübliche Miete. Auch sollten keinerlei Einmalzahlungen vereinbart werden. Zu dem Abschluss des Mietkaufvertrages sollte auch en Notar hinzugezogen werden. Selbstverständlich sollte darüber hinaus das Recht, einen späteren Kauf der Immobilien nicht zu vollziehen, vertraglich festgelegt werden, ohne dass es zu weiteren Forderungen kommen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.