Fallrohr

Fallrohre sind senkrecht verlaufende Rohre, die zur Ableitung von Regen- oder Schmutzwasser im Innen- und Außenbereich von Gebäuden verwendet werden. Regenwasser wird vom Schmutzwasser getrennt abgeleitet.

Die Fallrohre für Schmutzwasser werden im Gebäude senkrecht oder auch verzogen verlegt. Wenn sie über mehrere Etagen gelegt werden, befindet sich am oberen Ende eine Be- und Entlüftung. Schmutzwasserleitungen bestehen aus Zink, verzinktem Stahl, Kupfer, Gusseisen, Edelstahl, Kunststoff oder Aluminium mit rundem oder quadratischem Querschnitt.

Regen-Fallrohre werden außerhalb des Gebäudes senkrecht an der Regenrinne befestigt. Sie bestehen aus verzinktem Stahlblech, Kupferblech, Titanzink oder Kunststoff. Von Kunststoff-Fallrohren ist jedoch abzusehen, da diese durch die Witterungsverhältnisse häufiger ausgewechselt werden müssen.

In Deutschland müssen Regenwasser-Fallrohre so ausgelegt sein, dass sie auch große Mengen von Regenwasser ableiten können. Als Richtwerte gelten für Dachflächen von etwa 40 Quadratmetern ein 60 Millimeter durchmessendes Fallrohr. Für eine Fläche von 80 Quadratmeter ein Fallrohr mit 80 Millimeter Durchmesser. Für eine 150 Quadratmeter große Fläche ein 100 Millimeter durchmessendes Rohr und für ein 270 Quadratmeter großes Dach ein 125 Millimeter durchmessendes Rohr.

Das Regenwasser muss an der Innenwand des Fallrohrs entlang fließen können, damit in der Mitte die Luft hindurch fließen kann. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Fallrohre bei stärkeren Regenfällen nicht überlastet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.