Energiesparhaus

In Zeiten stetig steigender Energiepreise stellt sich jedem Bauherren die Frage: „Wie kann ich meine Kosten für Heizung und Warmwasser senken?“.

Schnell stößt man bei seinen Überlegungen auf das Energiesparhaus.
Energiesparhaus ist eigentlich ein Oberbegriff. Es heißt Niedrigenergiehaus, Passivhaus oder Nullenergiehaus um nur einige zu nennen.

Die Häuser unterscheiden sich nur in wenigen Merkmalen, haben jedoch eines gemeinsam. Der Energieverbrauch ist sehr gering oder sogar gleich Null. Das Passivhaus hat im Bereich der Energiesparhäuser Standards gesetzt.

Als Passivhaus wird ein Haus bezeichnet, dem nur minimal Energie zugeführt werden braucht. Es ist im Vergleich zu herkömmlichen Häusern extrem gedämmt und nutzt als Wärmequellen die Körperwärme seiner Bewohner, die Abwärme von Elektrogeräten, einstrahlendes Sonnenlicht und Wärmetauschsysteme, die beim Lüften der Abluft bis zu 95% der Wärme wieder entziehen. Die meisten Fensterfronten weisen nach Süden.

Die hohe Dämmung wird zum einen durch die hohe Luftdichtheit des Gebäudes, Vermeidung von Wärmebrücken und der Verwendung stark isolierender Fenster erreicht.

Ein Haus wird als Passivhaus eingestuft, wenn sein Energieverbrauch nicht höher als € 25,00 pro Jahr und Quadratmeter liegt. Aber auch die Besitzer älterer Immobilien können ihr Haus mit etwas Aufwand zu einem Energiesparer umwandeln.

Allerdings muss man hier Nägel mit Köpfen machen. Das Auswechseln des uralten Brenners im Keller und eine Neudämmung des Daches sind nicht viel mehr als Makulatur.

Um wirkliche Ergebnisse zu erzielen sollte der Einbau einer intelligenten Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erwogen werden. Zusätzlich wird ein Austausch der Fenster sowie eine Dämmung des gesamten Hauses empfohlen.

Für den Umbau des Hauses sollte man sich nur an Neuesten, jedoch erprobten Technologien orientieren.

Die Probleme die es zu lösen gilt sind, insbesondere bei Altbauten, die Entfeuchtung der Wohnräume, die durch Atemluft der Bewohner entsteht. Hier gilt großes Augenmerk dem Bad und der Küche mit ihren speziellen Feuchtigkeitsproblemen.

Man sollte in jedem Fall Experten zu Rate ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.