Dispersionsfarbe

Die Dispersionsfarbe gehört mittlerweile zu den am Häufigsten verwendeten Farben für Innenräume. Die Bindemittel der Farbe bestehen aus Natur- und Kunstharzen, die nicht wasserlöslich sind. Sie sind als feste Teilchen im Wasser verteilt.

Dispersionsfarben sind je nach Qualität wisch- und scheuerbeständig. Nach dem Anstrich verdunstet das Wasser der Farbe auf der Wand und zurück bleibt ein geschlossener Kunststoff-Film.

Sehr beliebt sind heute die modernen Wischtechniken, wobei die Farbe mit einem Lappen oder einem Schwamm auf die Wände aufgetragen wird. Diese Technik hat zwar den Nachteil, dass das Anstreichen wesentlich länger dauert, als mit einer Rolle, das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen.

Die aufgetragene Farbe lässt sich während des Streichens mit Wasser verdünnen, kann auch mit einem Lappen wieder abgewischt werden. Nach dem Trocknen lässt sich die Farbe jedoch nicht mehr mit Wasser lösen. Angetrocknete Farbflecken können nur mit einer Nitro-Lösung oder einem speziellen Entferner gelöst werden.

Dispersionsfarbe eignet sich hervorragend für alle Räume des Hauses. Da sie jederzeit überstrichen werden kann, ist sie auch in strapazierten Räumen wie Küche und Badezimmer verwendbar. Rauhfaser-Tapeten können in kurzer Zeit einfach mit einem neuen Farbton überstrichen werden. Da die Farben hochdeckend sind, reicht meist ein Anstrich auf strukturierten Tapeten und Rauhfaser-Tapeten aus. Die Farbe kann mit Pinsel, Rolle oder Spritzpistole aufgetragen werden.

Im Handel werden die Farben meist als „rein weiß“ angeboten, zum Abtönen gibt es so genannte Volltonfarbe in allen Farbvariationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.