Deckenverkleidungen

Die Möglichkeiten bei der Wahl der Deckenverkleidung sind nahezu unbegrenzt. Trotzdem hat man nicht die freie Wahl. Die Auswahl unterliegt den Kriterien der der individuell gewünschten Benutzung.

Eine Decke ist nicht nur der oberer Raumabschluss, sondern sie hat viele Aufgaben zu erfüllen. Der erste und wichtigste Punkt ist der der Wärme-Isolierung. Diese Aufgabe erfüllen fast alle Deckenverkleidungen mit Bravour. In der Regel wird über der sichtbaren Verkleidung eine Wärmeschutzschicht verbaut. Meist besteht diese aus Glas- oder Steinwolle. Aber auch Materialien wie Styropor finden immer öfter Verwendung.

Neben dem Wärmeschutz muss eine Decke noch viel mehr können. Neben der optischen Komponente ist auch der Schallschutz ein wichtiges Element. Wenn man vermeiden möchte das sein Wohnzimmer wie eine leere Turnhalle klingt, sollte man diesem Faktor bei der Auswahl des Deckenmaterials Beachtung schenken.

In öffentlichen Gebäuden und Büros aber auch in immer mehr Privathäusern kommen Mineralfaser-Platten zu Einsatz. Dem Design der Platten werden nur durch die Phantasie der Hersteller Grenzen gesetzt. Ein solche Decke kann wie eine Holztäfelung, Stein oder wie tapeziert aussehen. Mineralfaser-Platten sind als Baumaterial sehr kostengünstig und können auch vom technisch versierten Laien problemlos verlegt werden.

Eine weitere kostengünstige und preiswerte Form der Deckengestaltung sind Rigips-Platten. Mit diesen Platten kann man sehr robuste und langlebige Decken erstellen. Mit einer über der Decke verlegten Wärme-Dämmung sind die Dämmeigenschaften im Bereich Schallschutz und Wärme ideal. Mit etwas handwerklichem Geschick kann diese Form der Deckenverkleidung auch vom Laien installiert werden. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass diese Deckenverkleidung ein erhebliches Eigengewicht hat. Diesem ist beim Bau der Unterkonstruktion unbedingt Rechnung zu tragen.

Wer es gern klassisch mag, kann auch auf eine Holzdecke zurückgreifen, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Holzdecken vermitteln das Gefühl von Wärme und Behaglichkeit. Sie besitzen eine ganz spezielle Optik und Ausstrahlung die nur schwer zu imitieren ist. Holzdecken gibt es in verschiedenen Variationen. Als klassische Panel-Decke oder als Täfelung mit Holzfliesen. Dazu kommen noch einige spezielle Verlege-Muster zur Anwendung, die jedoch nur noch selten Anwendung finden und nur noch von wenigen Handwerkern ausgeführt werden können.

Daneben gibt es noch viele andere Deckenverkleidungen, die sich jedoch auf Spezial-Zwecke beschränken. So zum Beispiel Decken für Reinst-Räume wie OP’s oder in der Elektronik-Branche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.