Dachgaube

Die Dachgaube ist auch unter den Begriffen „Gaube“, „Dachgaupe“ oder „Gaupe“ bekannt. Es handelt sich dabei um einen Aufbau, der auf Dächer mit Neigung aufgesetzt wird. 

Eine Dachgaube sieht nicht nur gut aus, sondern hat noch weitere Vorteile. Durch ihren Einsatz kann ein Raum, der sich unter dem Dach befindet, bedeutend größer wirken. Zudem lässt sie viel Licht in diese Räume, so dass sie dadurch auch heller sind. Häufig hat man das Problem, dass man unter der Dachschräge nicht stehen kann. Eine Dachgaube ermöglicht, dass man sich vor dem Fenster aufrichten und hinaus sehen kann.

Gauben gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Welche Gaubenform man wählt, hängt meistens davon ab, welche Form das Hauptdach aufweist. Die wichtigsten Arten sind Flachdachgauben, Sattelgauben, Spitzgauben und Fledermausgauben.

Eine Flachdachgaube hat eine Neigung unter 15 Grad. Sie wird nicht mit Dachziegeln abgedeckt, sondern üblicherweise mit Metallplatten eingefasst. Man benötigt spezielle Winkelbleche, um die Gaube an das Steildach anzupassen. Damit die Flachdachgaube richtig entwässert wird, sollte man daran denken, eine Dachrinne zu installieren.

Sattelgauben besitzen wie das Hauptdach ein kleines Satteldach, das mit Ziegeln abgedeckt ist. Sie werden normalerweise sehr schmal konzipiert, da sie eigentlich nur für die Frischluftzufuhr für die Räume unter dem Dach dienen. Sattelgauben findet man häufig auf älteren Bauten vor oder auf Häusern, die unter Denkmalschutz gestellt wurden. Eine Sonderform der Sattelgaube ist die Walmgaube, die durch ein kleines Walmdach abgeschlossen wird.

Eine Spitzgaube ist sehr klein. Sie ist deshalb nur zum Beleuchten und Lüften des oberen Stockwerks eines Hauses geeignet. Man kann sie entweder in Form eines Lüftungsgitters oder eines Fensters einbauen. Die Kanten werden mit denen des Dachs überlappt, so dass bei schlechtem Wetter das Wasser sauber ablaufen kann, ohne dass es sich staut. Die Spitzgaube besitzt ein Satteldach. Der Unterschied zur Sattelgaube besteht aber darin, dass eine Spitzgaube keine Gaubenwangen besitzt.

Fledermausgauben verwendet man aufgrund ihrer Größe nur für Räume, die man nicht zum Wohnen benutzt. Klassisch für die Verwendung ist der Speicher unter dem Dach. Die Fledermausgaube verfügt über eine geschwungene und schmale Form. Dafür kann sie sich auf eine große Breite ausdehnen.

Weitere mögliche Formen für Dachgauben sind Giebelgauben, Schleppgauben, Gauben mit Bogendach und Dreiecksgauben.

Ein Gedanke zu „Dachgaube“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.