Dachentlüftung

Grundsätzlich ist das Thema Dachentlüftung in zwei Bereiche zu untergliedern:

Zum einen in die passive Dachentlüftung zur Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden, zum anderen die aktive oder passive Entlüftung von WC-Räumen, Badezimmern oder Dunstabzugshaube in der Küche.

Bei der Dachentlüftung zur Vermeidung von Feuchtigkeit und den damit verbundenen Schäden kommt es darauf an, die sich hinter der Dachisolierung bildende Feuchtigkeit aus dem Haus zu bekommen. Dazu wird hinter der Isolierung ein Freiraum gelassen, in dem Luft zirkulieren kann. Dieser Freiraum sollte zwischen zwei und vier Zentimetern groß sein.

Zum Lufteintritt werden entweder Öffnungen in der Nähe der Traufe oder spezielle Dachziegel mit Lufteintritts-Öffnungen verwendet. Der Luftaustritt kann am Dachfirst erfolgen, wo spezielle First-Steine eine Luftzirkulation ermöglichen.

Führt man diese Arbeiten nicht fachgerecht aus, sind durch Feuchtigkeit entstehende Schäden und deren Folgen praktisch unvermeidbar!

Der andere Bereich der Dachentlüftung, hat mit der eigentlichen Dachentlüftung wenig zu tun.
Unter diesen fallen die Abluft die aus dem Bad, der Toilette oder der Küche an die Außenwelt abgegeben wird. Dies geschieht meist über Rohre die durch das Dach geführt werden. Daher der Name.

Bei dieser Form der Dachentlüftung unterscheidet man zwischen passiver und aktiver Entlüftung:

Bei der passiven Variante zieht die Luft durch die Luftbewegungen im Haus, die beispielsweise durch das Öffnen der Haustür entstehen, automatisch ins Freie.

Eine aktive Entlüftung finden wir in fast jeder Küche. Die Dunstabzugshaube. Bei ihr wird mittels eines motorgetriebenen Ventilators die Abluft ins Freie geblasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.